Archiv für den Monat Juni 2012

Zelten und Campen: Alles im Grünen?!

Standard

Auch bei der gewählten Unterkunft für den anstehenden Outdoor, Camping oder Zelturlaub wollen wir es umweltfreundlich und nachhaltig haben! Seit jeher als Naturerlebnis angesehen finden Camping und Co. jetzt immer mehr Anhänger, die ihr Verweilen in der Natur möglichst umweltfreundlich gestalten wollen. Die Outdoor- Industrie spielt da nicht nur trendbewusst mit. Viele Hersteller setzten auch aus Firmenphilosophie auf grünes Design und versuchen ihre Produktionsweise so zu optimieren, dass nicht nur ihre Produkte, sondern auch Herstellung und Lieferung umweltschonend abläuft.

Natürlich denkt ja erstmal keiner während seines Zelturlaubs und der allgegenwärtigen Natur daran, dass sein Zelt oder Schlafsack/Isomatte mit schädlichen Schadstoffen belastet sein könnte. Doch gerade die schmutz- und wasserabweisende Zeltplane ist nicht nur aufgrund ihrer genannten Eigenschaften mit einem chemischen Cocktail gespickt. Auch die schillernden Farben sind oft umweltschädlich und gesundheitsgefährdend, bestehen sie doch nicht allein aus Farbe bzw. Farbpigmenten, die an sich schon schädlich sein können, sondern auch aus Bindemitteln. Besonders Schwarz steht hier im Vordergrund der Kritik, da diese Farbe nicht auf natürlichem Wege herstellbar ist und häufig Schwermetalle enthält.

Ebenso Schlafsäcke und Isomatten können sich hier nicht aus der Affäre ziehen, sind sogar mit noch mehr Vorsicht zu genießen, da wir hier einen direkten Körperkontakt zu den Materialien haben. Stiftung Öko-Test bestätigt diesen Vorwurf. Im April diesen Jahres wurden wieder insgesamt 15 Schlafsäcke getestet, unter anderem von namhaften Marken wie Jack Wolfskin, Deuter und Vaude. Jeden zweiten noch so kuscheligen Schlafsack mussten sie mit der Note ungenügend bewerten. Ganz besonder ärgerlich so findet Öko-Test ist die Tatsache viele

„Outdoorhersteller ihre Produkte gerne so darstellen, als seien sie in einer heilen Natur zu Hause. In Wahrheit scheinen sie direkt aus dem Chemiewerk zu kommen.“   ¹

Die Liste an gefährlichen Stoffen wird durch Weichmacher, kanzerogene (Farb-) Stoffe und giftigen Zinn-Verbindungen komplettiert. Auch  die Füllung der Schlafsäcke sind mit Vorsicht zu genießen, denn gerade Daunen-Füllungen können laut Öko-Test aus Stopfmast und Lebendrupf kommen! Lies den Rest dieses Beitrags

Auf ins erfrischende Nass

Standard

Lust euren Kosmetik-beutel für das Sunrise Festival, den nächsten Outdoor-Urlaub oder euren Waschalltag originell und ökologisch korrekt aufzupimpen? Dann habe ich für euch hier ein paar Beauty Gadgets , die euch nicht nur quitsche sauber machen, sondern auch noch nachhaltig sind.

LUSHWenn ihr genauso wie ich Plastikflaschen,-Verpackungen und die Unverschämtheit an gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen satt habt,

dann schaut doch einmal bei LUSH vorbei. Das aus England stammende Geschäft gibt es mittlerweile fast in jeder größeren Stadt, wie zum Beispiel Köln, Düsseldorf und Berlin. Dort könnt ihr handgemachte Kosmetik kaufen, die  wie LUSH es sagt “ zu 100% ohne Tierversuche produziert wurde, 100% vegetarisch ist,  zu 100% ohne Palmöl hergestellt  und zu 80% vegan ist“¹. Obendrauf  sind 48% der Produkte unverpackt, also ohne Plastikverpackungen o.ä. erwerbbar. Ganz besonders toll sind die Festen Shampoos, die nicht nur unglaublich riechen und aussehen. Die gerademal handflächen-großen Shampoo Bars könnt ihr bis zu 80 mal benutzen! Von mir persönlich bestätigt!

Neben Shampoos in fester und flüssiger Form, gibt es hier allerlei verschiedene Seifen, Badekugeln mit Special Effects, frischen Gesichtsmasken, festen Deos gibt es auch Lippenflege und Massagebutter. Natürlich gibt es auch für die Männlichenwesen hier vieles zu erkunden, wie zum Beipiel Rasiercreme und auf Männerhaut zugeschnittene Hautcremes, Duschjellies und Haarpflegeprodukte. Besonders die Rasiercreme „Prince“ wurde von meinem Gefährten für gut befunden und wird täglich genutzt. Lies den Rest dieses Beitrags